Bleiben Sie auf dem Laufenden

Auf dieser Seite informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten der Sanitätsschule Stormarn sowie regionalen als auch überregionalen Nachrichten.

rettungsdienst.de

Sanitätsdienst: 5 Alternativen zur Fußstreife (Tue, 14 Aug 2018)
Sanis auf Inline-Skates_580Bremen (rd_de) – Der durchschnittliche Sanitätsdienst besteht in der Regel aus Warten. Von Zeit zu Zeit wird der Notfallrucksack oder das Paramedic Bag geschultert, weil es auf Streife geht. Das kann dann einen mehr oder weniger langen Fußmarsch bedeuten. Bei großräumigen Veranstaltungen wird der Einsatzleiter seine Kräfte von Anfang an dezentral postieren – wohlwissend, dass er damit seinen Mitarbeiter-Pool in der zentralen Sanitätsstation ausdünnt. Dass es Alternativen zur traditionellen Fußstreife gibt, zeigen wir hier. Ein Problem der besonderen Art ergibt sich, wenn die Veranstaltung nicht an einem Standort stattfindet, sondern sich räumlich verändert. Radrennen, Inline-Skate-Events und Laufveranstaltungen jeder Art sind hierfür typische Beispiele. Dann muss der Sanitätsdienst zusehen, wie er schritthalten kann. Motorradstreife1. Motorräder Motorräder sind schnell und wendig. Sie verfügen über eine hohe Zuladungsmöglichkeit. Im Fußgängerbereichen kommen sie vergleichsweise gut voran. Und zudem erfordern sie vom Helfer, der mit dem Motorrad unterwegs ist, einen geringen Grad an Fitness. Gerade bei Lauf- und Radveranstaltungen, die zum Teil durch stille Parks und einsame Waldgebiete führen, erscheinen Motorräder aber oftmals als zu laut. Außerdem dürften sich einige Teilnehmer durch die Abgase belästigt fühlen. 2. E-Bikes/Pedelecs Bei Pedelecs wird die Motorunterstützung nur bei Tretbewegungen freigegeben. Sie dürfen bis zu 25 km/h schnell sein. In der EU gelten sie als Fahrräder und sind dadurch zulassungsfrei. Im Gegensatz dazu wird beim E-Bike ähnlich wie beispielsweise beim Mofa die Motorleistung ausschließlich über einen Drehgriff geregelt. Als „Light-Version“ zu Motorrädern können Fahrräder mit Elektromotor – so genannte E-Bikes oder Pedelecs – gesehen werden. Auch sie sind wendig, noch dazu schmal und gut im direkten Umfeld von Fußgängern einsetzbar. Zudem sind sie relativ schnell und setzen vom Helfer kaum Zusatzqualifikation voraus. Nachteile dieser Gefährte: Ganz ohne Einweisung in die Technik geht’s nicht. Die Zulademöglichkeiten sind deutlich geringer als bei einem Motorrad, und sie sind nur bedingt geländegängig. Fällt die Wahl auf ein E-Bike, sind Führerschein und Zulassung erforderlich. Fahrradstreife_5803. Fahrräder Fahrräder im Rahmen eines Sanitätsdienstes einzusetzen, ist nun keine ganz neue Idee. Das heißt aber nicht, dass jeder Einsatzleiter diese Möglichkeit der Fortbewegung für seine Sanitätskräfte im Blick hat. Dabei weisen Fahrräder einige Vorteile auf: günstig in der Anschaffung und im Unterhalt, emissionsfrei, kaum Schutzausrüstung erforderlich, wendig und schmal. Womit Fahrräder im Sanitätsdienst freilich nicht dienen können: Im wirklich dichten Gedränge kommen Fahrradstreifen kaum voran; die Mitnahmemöglichkeit von Ausrüstungsteilen ist sehr eingeschränkt; die Fahrer sollten leidlich fit sein; in der Regel sind die Räder nur mäßig fürs Gelände geeignet. Und die Diebstahlgefahr sollte auch nicht außer Acht gelassen werden. Sanis mit Segway4. Segways Ein Aspekt, der im Rettungs- und Sanitätsdienst eine größere Rolle spielt, ist der Aufmerksamkeitsfaktor. Und der dürfte einem mit dem Segway als Fortbewegungsmittel gesichert sein. Die einachsigen, motorbetriebenen Gefährte wurden bereits bei einigen Sanitätsdiensten eingesetzt und konnten offenbar – unter den jeweiligen individuellen Bedingungen – überzeugen. Segways sind überraschend schnell, erfordern kaum Schutzausrüstung und keine Fitness von den Einsatzkräften. Zudem bieten sie ausreichend Platz, um notfallmedizinisches Equipment unterzubringen. Doch auch diese Einachser weisen Nachteile auf. Insgesamt sind sie teuer – sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt; Geländegängigkeit ist kaum vorhanden, und ohne intensive Einweisung sollte keiner unbegleitet auf ein Segway steigen. Reiterstaffel_5805. Pferde Mit Pferden zum Sanitätsdienst? Warum nicht, wenn die Möglichkeit besteht! Ein normales Pferd erreicht locker 30 km/h im Galopp. Geländegängigkeit steht zudem außer Frage. Und bedingt können Sanitäter hoch zu Ross auch im Fußgängerbereich eingesetzt werden. Unabdingbar sind allerdings neben hohem reiterlichem Können eine große Stressresistenz bei Ross und Reiter. Zudem ist die Verletzungsgefahr nicht zu unterschätzen. Ohne ausreichende Fitness wird diese Fortbewegungsmöglichkeit nicht infrage kommen. Und die Möglichkeiten, Equipment mitzunehmen, sind eingeschränkt. Fazit Es gibt durchaus Alternativen zur klassischen Fußstreife. Je nach Veranstaltung und Örtlichkeit, haben diese alternativen Fortbewegungsmittel unschlagbare Vorteile. Sie sind zum Teil deutlich schneller, können unter Umständen mehr an Ausrüstung mitnehmen und besitzen womöglich einen hohen/höheren Aufmerksamkeitsfaktor. Doch auch Fußstreifen bieten Vorzüge, die kein Motorrad oder Segway erreicht: Sanitäter per Pedes können auch in der dichtesten Menschenmenge eingesetzt werden. Bei Distanzen bis zu zirka 500 Metern sind sie immens schnell vor Ort. Und je nach körperlicher Konstitution können sich Geländegängigkeit sowie „Materialzuladung“ durchaus sehen lassen. Und nicht zuletzt stellen sie die einzige Möglichkeit der hier genannten Alternativen dar, um einen Patienten über eine begrenzte Strecke fortzubewegen. (Text: Helmut Stark, Rettungsassistent, Einsatzleiter Rettungsdienst, freier Journalist; 14.08.2017) [1717]
>> Mehr lesen

*rtn - radio tele nord - RSS Feed

Gefahrguteinsatz in Hochhausbereich (Sat, 11 Aug 2018)
(rtn) Eine unbekannte überriechende Flüssigkeit hat am Sonnabend in Glinde einen größeren Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Löschzug Gefahrgut Stormarn (LZG) ausgelöst. Betroffen war der Eingangsbereich eines neungeschossigen Hochhauses  in der Söhnke Nissen Allee. Drei Hausbewohner klagten über Kopfschmerzen und Atemnot. Andere Bewohner hatten deshalb gegen 09.45  Uhr die Feuerwehr informiert, die kurze Zeit später am Einsatzort eintraf. Zunächst wurde der betroffene Bereich von Feuerwehrleuten weiträumig abgesperrt. Hausbewohner wurden aufgefordert in ihren Wohnungen zu bleiben und Fenster und Türen geschlossen zu halten. Parallel kümmerte sich der Rettungsdienst um die drei Betroffenen und alarmierte weitere Rettungskräfte nach. Spezialisten des Löschzuges Gefahrgut Stormarn und Feuerwehrleute nahmen unter Atemschutz Messungen vor. Dabei wurde eine Kontaminierung im Bereich der Fassade und Glasfront im Eingangsbereich und an den Briefkästen festgestellt. Bei einer Absuche wurde in einem Müllbehälter eine Flasche mit Sanitärreiniger gefunden und sichergestellt. Die Polizei sicherte Spuren. Nachdem der kontaminierte Bereich lokalisiert war, rückte ein Trupp unter Atemschutz vor und spülte den Eingangsbereich des Hochhauses gründlich mit Wasser ab. Zur Belüftung des Hauses wurde außerdem ein Druckbelüfter eingesetzt. Nach über zwei Stunden gab es Entwarnung und die eingesetzten Rettungskräfte rückten ab.
>> Mehr lesen

S+K Verlag: Aktuelles

Mehr finanzielle Mittel für den bayerischen Katastrophenschutz und Rettungsdienst (Mon, 13 Aug 2018)
Neues Sonderinvestitionsprogramm „Katastrophenschutz Bayern 2030“
>> Mehr lesen

Alle Kurse OHNE Voranmeldung 

Anerkannte Ausbildungsstätte der Berufsgenossenschaften 8.0700
Anerkannte Ausbildungsstätte der Unfallkasse Nord
Anerkannte Ausbildungsstätte der Freien und Hansestadt Hamburg
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2016 Sanitätsschule Stormarn